Burgen, Seen, Wein – Eppan an der Südtiroler Weinstraße

Burgen, Seen, Wein – Eppan an der Südtiroler Weinstraße

Panoramablick auf die Gemeinde Eppan im Süden Südtirols. Südtiroler Weinstraße, Südtirol, Italien.    (Foto ©  Tourismus Eppan / Helmuth Rier)

Die größte Weinanbaugemeinde Südtirols lockt schon bald im Frühling mit ihrem südlichen Flair und mediterranen Klima. „Sonnenhungrige“ und Genießer kommen nach Eppan in Südtirol, um nach den kalten Wintermonaten neue Lebensgeister zu wecken und die frühlingshafte Blütenpracht zu erleben.

Inmitten historischer Ansitze, jeder Menge Kultur- und Naturschätze, schmucker Weindörfer und Weiler und einer lieblichen Reblandschaft tanken sie genussreich Kräfte. Egal ob zu Fuß, mit dem Fahrrad oder dem Mountainbike und E-Bike, überall erwartet sie ein harmonisches Zusammenspiel aus idyllischer Natur, alter Tradition und liebenswerter Gastfreundschaft. 180 Burgen, Schlösser und Ansitze zeugen von der bewegten Geschichte seit dem Mittelalter und machen Eppan zur burgenreichsten Gemeinde Europas.

Eppan, Bozen, Südtirol, Italien

Blick im golden Herbst auf die Dörfer der Gemeinde Eppan und im Hintergrund die Stadt Bozen. Südtiroler Weinstraße, Südtirol, Italien.    (Foto ©  Tourismus Eppan / Helmuth Rier)

Eppan: Erlebnisreiche Magie de Vielfalt

Das Landschaftsschutzgebiet Montiggler Wald bietet mit seinen warmen, idyllischen Badeseen schon im Frühling das ideale Umfeld für Freizeitsportler und Erholungssuchende. In der Großgemeinde mit ihren Ortschaften St. Michael, St. Pauls, Girlan, Frangart, Missian, Unterrain, Perdonig, Gaid, Gand, Berg und Montiggl finden Wanderer und Radfahrer auf über 400 Kilometern Rad- und Wanderwegen ein wahres Eldorado. Sie bewegen sich in Eppan zwischen 240 und 1.800 Metern Seehöhe und erleben Südtirol im Kleinen.

Traditionelle Weinkeller, Wirtshäuser, Cafès, Gourmet Restaurants, Vinotheken und Gasthöfe verführen zu einem guten Gläschen der weltberühmten Südtiroler und Eppaner Weine, zum originalen Cappuccino, zu einer Südtiroler Marende oder italienischen Spezialitäten – „alpin-mediterrane Küche“ heißt der Genussfaden, der Erholung, Erlebnis und Wohlfühlen verbindet.

Frühlingsgefühle garantieren auch die mannigfaltigen Erlebnisangebote Eppans wie zum Beispiel die „Blütenkutschenfahrt“: Mit einem traditionellen Haflingergespann geht es durch die liebliche Kulturlandschaft Eppans, der Frühlingsduft weht einem um die Nase. Zahlreiche Veranstaltungen, sportliche und kulturelle Highlights faszinieren die Gäste der Region jedes Jahr aufs Neue.

Montiggler Seen, Eppan, Südtirol, Italien

Die zwei Montiggler Seen, im Landschaftsschutzgebiet Montiggler Wald. Eppan, Südtirols Süden, Südtiroler Weinstraße, Südtirol Italien.    (Foto ©  Tourismus Eppan / Helmuth Rier)

„Touristischer Oskar“ geht an Eppan-Südtirol

Die begehrte Auszeichnung „Cinque Vele“ erhalten die beiden Montiggler Seen in Eppan Südtirol von der italienischen Umweltorganisation Lega Ambiente und dem italienischen Touring Club Italia (Pendant zum ADAC) als sauberste Seen Italiens und intakte Naherholungszone, jedes Jahr aufs Neue. Ausschlaggebend für diesen Preis war nicht nur die hervorragende Wasserqualität der idyllischen Badeseen. Maßgeblich für den „touristischen Oskar“ sind auch Faktoren wie die Qualität der Unterkünfte, ein historisches Ortszentrum, das gastronomische, landschaftliche und touristische Angebot, umweltverträgliches Wirtschaften u. v. m.

Dem noch nicht genug: Eppan hat sich auch die nachhaltige, verantwortungsvolle Waldbewirtschaftung und die kontrollierte Weiterverarbeitung des Naturprodukts Holz zum Ziel gesetzt. Schließlich ist es mit den Montiggler, Bergner und Perdoniger Wäldern auch eine der größten Waldgemeinden Südtirols. Aufgrund verschiedener erfolgreich umgesetzter Maßnahmen diesbezüglich wurde der Gemeinde Eppan das international anerkannte Gütezertifikat PEFC verliehen.

 

Schloss Englar, Eppan, Südtirols Süden, Südtirol, Italien

Schloss Englar, im Hintergrund die Gleif Kapelle in Eppan, Südtirols Süden, Südtirol, Italien.    (Foto ©  Tourismus Eppan / Helmuth Rier)

Aktiv sein in Eppan an der Südtiroler Weinstraße

Im Frühling, Sommer und Herbst werden in Eppan die Wanderschuhe ausgepackt. Junge, Junggebliebene, Spaziergänger und Bergsteiger kommen im Land der Burgen und Weine ganz sicher auf ihre Kosten. Entdecken sie die schönsten Wanderungen in Eppan an der Weinstraße und das 16.000 Kilometer lange, gut ausgebaute und markierte Wander- und Bergwegenetz durch die Südtiroler Berge.

Ideale klimatische Verhältnisse mit über 2.000 Sonnenstunden im Jahr und einem sommerlichen Frühling inmitten der Apfel- und Rebenblüte lassen die Mountainbiker und Radfahrer in die Pedale treten und Kraft für das neue Jahr tanken.

Die duftenden Obstgärten, hügeligen Weinlandschaften und Waldgebiete in Eppan lassen sich auf vielfältige Art und Weise genießen: auf dem nahen 9-Loch Golfplatz „The Blue Monster“ in der Fraktion Unterrain in Eppan oder dem Golf Trainingszentrum Schloss Freundenstein, beim Klettern, Nordic Walken, Angeln u. v. m.

Das beliebte wöchentliche Erlebnisprogramm des Tourismusvereins startet immer mit Anfang April mit seinen Aktivitäten wie dem Lauftreff, den  verschiedenen Weinproben, den kunsthistorischen Führungen, den Brennereibesichtigungen, den geführte Rad- und Wandertouren, den Weinspaziergänge und vielen mehr.

Aktive Familien finden zahlreiche kinderfreundliche Einrichtungen und Highlights, wie zum Beispiel die gesicherten Fahrradwege, ausgewiesene Mountainbike und E-Bike Touren, den Weinlehrpfad Girlan, den Kletterfelsen Montiggl, den Bogenparcour auf Schloss Hocheppan, das Museum mittelalterlicher Wohnkultur, abwechslungsreiche Themenwanderwege wie die Burgenwanderung im Eppaner Burgendreieck, Turmbegehungen in diversen Schlössern und Kirchen und vieles mehr…

 

Burg Hocheppan, Herbst, Eppan, Südtirol,. Südtiroler Weinstraße, Italien

Burg Hocheppan im Herbst, Eppan, Südtirol,. Südtiroler Weinstraße, Italien.    (Foto ©  Tourismus Eppan / Helmuth Rier)

Eppan: Aus prominentem Munde …

in den Jahren 2010 und 2018  hat die deutsche Fußball-Nationalmannschaft Eppan Südtirol zu ihrem Trainingsort für die vorbereitung auf die jeweiligen Fußballweltmeisterschaften auserkoren. Trainer und Spieler sind sich heute noch einig, dass sie diesen Aufenthalt noch lange in guter Erinnerung behalten werden. Besonders beeindruckt haben die Fußballprofis die herzliche Gastfreundschaft sowie die Einzigartigkeit der Landschaft. „Wir sind immer noch begeistert von den Bedingungen, die wir in Eppan Südtirol vorgefunden haben!“ bestätigt Bundestrainer Joachim Löw.

Auch die berühmte Schriftstellerin Donna Leon war schon mehrmals in Eppan zu Gast und nimmt sogar in ihrem Roman „Das Mädchen seiner Träume“ Bezug auf das „seltene Schauspiel frisch sprießender Natur in weiter, offener Landschaft“. 

Auch wurden zahlreiche Filme und Serien in der Gemeinde gedreht, wie z.B. die Filme Honig im Kopf, Burg Schreckenstein oder die Serie „Der Bozen Krimi„. 

DFB Trainingslager 2018, Eppan, Südtirol, Italien
DFB Trainingslager 2018, Eppan, Südtirols Süden,Südtirol, Italien
DFB Trainingslager 2018, Eppan, Südtirols Süden,Südtirol, Italien

DFB Trainingslager 2018 in Eppan an der Südtiroler Weinstraße,  Südtirols Süden, Südtirol, Italien.    (Foto ©  Tourismus Eppan / McDermott)

Eppan an der Südtiroler Weinstraße

 Ähnliche Artikel

Das Pfossental im Südtiroler Schnalstal

Das Pfossental ist wahrscheinlich eines der am wenigsten bekannten Täler in Südtirol, aber ganz sicher nicht weniger faszinierend. Das kleine Tal wurde im Laufe der Jahrhunderte von Eis und Wasser geformt. Das Pfossental ist ein Seitental des Schnalstals, schmal und nicht zu lang (15 Kilometer) und sehr ruhig gelegen. Es gibt einen ca. 4,5 km langen Weg durch das Tal, der wenig schwierig und so gut gepflegt ist, dass sogar Kinderwagen geschoben werden können.

Diejenigen, die es bis zum Talschluss des Pfossentales geschafft haben, waren wie wir geblendet von der  wunderschönen Landschaft, die sich vor ihren Augen präsentierte. Die Landschaft aus strahlenden, grünen Wiesen, umgeben von dichten Wäldern und dem Naturpark der Texelgruppe als Kulisse ist wie eine lebendige Ansichtskarte. Wenn dann noch die Haflingerpferde mit ihren goldenen Mänteln und milchig-weißen Mähnen dazukommen, ist das Spektakel einmalig.

Nur eine halbe Stunde mit dem Auto von der Kurstadt Meran und eine Stunde von der Landeshauptstadt Bozen entfernt, ist das Pfossental ein sehr beliebtes Ausflugsziel in Südtirol. Durch das Pfossental, rund um die Dreitausender der Texelgruppe, führt auch der Meraner Höhenweg (Weg Nr. 24).

 

Pfossental, Schnalstal, Südtirol, Italien

Blick ins wunderschöne Pfossental, einem Seitental des Schnalstals, Südtirol, Italien.    (Foto ©  Shutterstock.com)

Wir starten unsere Wanderung durch das Pfossental vom Bergbauernhof Vorderkaser mit dem Gasthaus Jägerrast. Von hier beginnt der Alm-Erlebniswanderweg, ein Teilstück des Meraner Höhenwegs.  Auf dem ganzen Weg begleitet Sie das Rauschen des Wassers des Baches, mal rechts und mal links des Weges.

Im Jahr 2004 wurde der didaktisch-naturalistische Alm-Erlebniswanderweg im Pfossental geschaffen. Anhand von Bildern und Beschreibungen werden dem Wanderer  an 18  Punkte die Geschichte des Tals bis hin zur Käseproduktion im Pfossental vorgestellt.

Unterwegs kann man an einem der Bauernhöfe, denen man begegnet, anhalten, um sich auszuruhen oder sich mit einem ausgezeichneten Knödeltris oder einem schmackhaften Kaiserschmarren zu stärken. Diese Höfe waren einst die höchstgelegenen Dauersiedlungen in den Ostalpen.

Die erste Alm findet man etwa eine Dreiviertelstunde nach Beginn der Wanderung, wenn sich das Tal nach rechts öffnet und man die Miterkaseralm auf 1.954 m Höhe erreicht. Nach zehn Minuten erreichen Sie die Rableidalm (2.004 m). Die letzte Alm, der Eishöfe, der auf 2.076 Metern über dem Meeresspiegel liegt, ist ein einzigartiger Ort, um es vorsichtig auszudrücken: vor allem wegen des atemberaubenden Blicks, den er auf die 3.281 Meter Hohe Wilde bietet.

Es ist ein historischer Ort, dieser Bauernhof, der heute von junger Leute betrieben wird, die auch Abendveranstaltungen organisieren und sich um die Hütte kümmern, die etwa zwanzig glückliche Wanderer beherbergen kann. Es war im tiefsten Mittelalter, als die Eishöfe um das Jahr 1290 zum ersten Mal urkundlich erwähnt wurde. 

Die beste Jahreszeit für eine Wanderung im Pfossental ist der Herbst, wenn die warmen Farben dieser Jahreszeit alles gelb, rot und braun färben wie die Palette eines romantischen Landschaftsmalers.

Außerdem gilt dieses Tal als eines der reichsten an Fauna und man kann Adlern, Hirschen, Gämsen und Rehen beobachten. Sie müssen Ihren Blick schärfen, denn die Tiere verschmelzen mit den Felswänden entlang des gesamten Tals. Deshalb ist es der ideale Ort für einen Ausflug in Begleitung eines Wildhüters.

Für alle, die auf der Suche nach Ecken in der Südtiroler Natur sind, die noch unberührt sind, wer die Faszination der Ursprünglichkeit sucht, findet sie hier, im Herzen des Naturparks Texelgruppe, der seit 1976 ein Naturschutzgebiet in Südtirol ist.

 

Haflingerpferd im Pfossental, Südtirol, Italien

Haflingerpferd im Pfossental, Südtirol, Italien.     (Foto ©  Shutterstock.com)

 Ähnliche Artikel

Cinque Terre und Porto Venere

Cinque Terre und Porto Venere

Cinque Terre und Porto Venere

Monterosso, Vernazza, Corniglia, Manarola und Riomaggiore sind die Orte, aus denen die Cinque Terre bestehen. Fünf Juwelen, die an der ligurischen Küste liegen. Fünf Orte, die 1997 von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt wurden.

In diesen Teil Liguriens zu reisen bedeutet, den Blick auf terrassenförmige Hügel mit vom Wind gestreichelten Weinbergen zu verlieren, kilometerlangen Trockenmauern zu folgen, die farbenfrohen Wandmalereien in den Bahnhöfen von Vernazza und Riomaggiore zu bewundern, auf der romantischen „Via dell’Amore“ (Weg der Liebe) spazieren zu gehen, ins Meer des Meeresschutzgebietes einzutauchen und das Grün des Nationalparks zu erkunden, den unberührtesten und faszinierendsten Teil der Natur Liguriens zu besuchen.

Von Levanto, dem „Tor zu den Cinque Terre“, erreichen Sie leicht Monterosso, Vernazza, Corniglia, Manarola und Riomaggiore. Die beste Art, sich fortzubewegen, neben Radfahren und Wandern, ist zweifelsohne der Regionalzug Levanto-La Spezia, der in 30 Minuten die fünf Orte durchquert. Das Boot hingegen ist eine der romantischsten Arten, sie zu besuchen. Die Hauptanlegestellen sind Levanto, Portovenere, Lerici und La Spezia.

Es gibt so viel zu tun und zu sehen im Cinque Terre National Park, einschließlich Wandern, Surfen, Schnorcheln und Radfahren. Außerdem ist das Ligurische Meer, das die Cinque Terre umspült, Teil des internationalen Walschutzgebiets. Hier können Sie bei Ausflügen auf das Meer Wale beobachten. Übrigens sind in den Cinque Terre, trotz der außergewöhnlichen Schönheit der Landschaft, Strände selten.

Manarola, Cinque Terre, Ligurien, Italien

Schöne Sicht auf die Ortschaft Manarola. Es ist eines der fünf berühmten Dörfer im Nationalpark Cinque Terre und Unesco Welterbe. Region Ligurien, Italien.  (Foto ©  Shutterstock.com)

Levanto, 13 Kilometer von den Cinque Terre entfernt, ist bekannt für seinen Golf, der die spektakulärsten Wellen der Riviera empfängt, die von Surfern aus der ganzen Welt geschätzt werden. Um den Traum von der perfekten Welle zu jagen, sind vor allem Experten, aber auch Anfänger, denen Levanto zahlreiche Surfschulen widmet, sowie die Möglichkeit, Windsurfing-Ausrüstung zu mieten.

Wenn Sie Tauchen und Wassersport lieben, ist diese Stadt, die den Beginn des Meeresschutzgebietes der Cinque Terre markiert, mit ihren Kieselstränden und Buchten perfekt, um das Meer zu genießen. Der Rad- und Fußgängerweg „Maremonti“ – der von Levanto nach Framura führt – verläuft auf der Trasse der alten Eisenbahn, durch alte beleuchtete Tunnel.

 

Cinque Terre: Monterosso al Mare

Wenn man von Levanto aus startet um die Cinque Terre zu erkunden, trifft man als erstes auf das malerische Städtchen Monterosso al Mare. Sein Erscheinungsbild besticht durch den Kontrast zwischen der Altstadt, die aus mittelalterlichen Kirchen besteht und der Neustadt, mit den Badeanstalten und der Statue des Riesen, die den Strand von Fegina dominiert. Diese 14 Meter hohe Skulptur ist ein Neptun, jetzt armlos und tritonisch, geschwächt durch die Bombenangriffe des Krieges und durch starke Stürme, aber immer noch grandios.

Bis zum 16. Jahrhundert war Monterosso von 13 Türmen umgeben: heute sind nur noch drei davon erhalten. Nach dem Besuch der Kirche San Giovanni Battista im gotischen Stil, des Literaturparks, der dem Schriftsteller Montale gewidmet ist und der Überreste der Burg von Obertengo, machen Sie einen Spaziergang im Gebiet von Fegina mit seinen schönen Stränden, Bademöglichkeiten und charakteristischen Restaurants.

 

Cinque Terre: Vernazza

In Vernazza angekommen, kann man nach einem Halt an der gotischen Kirche Santa Margherita d’Antiochia aus dem 13. Jahrhundert die schmalen „caruggi“ entlang spazieren, die sich durch den Ort ziehen, und den Blick auf das antike Doria-Schloss mit seinem bis zum Meer reichenden Turm bewundern. Interessant ist auch die Kirche San Francesco: heute entweiht, wird sie als Ausstellungszentrum und für Veranstaltungen genutzt. Dieser Ort ist einer der charakteristischsten der Cinque Terre, mit seinen pastellfarbenen Häusern, dem Yachthafen, dem kleinen Platz und einem kleinen Strand, der von Fischerbooten gesäumt ist.

 

Cinque Terre: Corniglia

Corniglia ist ein Synonym für den „Vernaccia„, den berühmten Wein der Cinque Terre. Diese Stadt ist in der Tat von wunderschönen Weinbergen umgeben, die auf charakteristischen Terrassen verstreut sind, und ist die einzige Stadt, die nicht direkt auf das Meer blickt. Die „Lardarina“ ist eine lange Treppe mit 382 Stufen, die das Bahngelände mit dem der Kirche San Pietro verbindet, die sich auf dem Vorgebirge befindet. Die Kirche ist im gotischen Stil gehalten und hat eine Fassade, die mit einer Fensterrose aus Carrara-Marmor verziert ist.

 

Cinque Terre: Manarola

In Manarola sind heute nur noch wenige Reste der Burgbastion erhalten, die in die Mauern integriert sind, die die farbigen Häuser stützen, die auf der Klippe über dem Meer stehen. Von der Piazza del Castello kann man unvergessliche Sonnenuntergänge genießen, wie auch von einem anderen Platz: Piazzetta De André. Auf der Piazza della Chiesa, dem Hauptplatz, befinden sich die wichtigsten Monumente von Manarola: die Kirche San Lorenzo, der Glockenturm, das Oratorium der Disciplinati della SS. Annunziata und das Lazzaretto.

Vernazza, Cinque Terre, Ligurien, Italien

Herrliche Aussicht auf Vernazza. Es ist eines der fünf berühmten farbenfrohen Dörfer des Nationalparks Cinque Terre in Italien, das auf steilen Klippen zwischen Meer und Land schwebt. Vernazza, Ligurien, Italien.      (Fotos ©  Shutterstock.com)

 

Cinque Terre: Riomaggiore

Die letzte Stadt, in Richtung La Spezia, in dem Gebiet der Cinque Terre, ist Riomaggiore, die im Tal des gleichnamigen Baches liegt. Das bewohnte Gebiet liegt auf zwei Tälern, die durch die Burg der Stadt verbunden sind, von der noch die Vorhangmauern und Türme sichtbar sind. Neben den schönen mittelalterlichen Häusern beherbergt der Ort einen kleinen Strand, den man über eine Straße neben der Steilküste erreicht, und einen Jachthafen, der Ausgangspunkt für Ausflüge auf dem Meer ist.

Zu den Sehenswürdigkeiten, die man sich nicht entgehen lassen sollte, gehören das Schloss von Cerricò, die Kirche San Giovanni Battista und die Wallfahrtskirche Nostra Signora di Montenero, die sich auf dem Hügel über dem Ort befindet und dank mehrerer Wege, die man zu Fuß zurücklegen kann, erreicht werden kann. Die „Via dell’Amore“ (Weg der Liebe), die das Meer überblickt, ist eine der berühmtesten Attraktionen der Welt. Er kann in nur 30 Minuten begangen werden und bietet einen romantischen Spaziergang, den man Hand in Hand erleben kann.

 

Porto Venere

Zu guter Letzt erreichen wir Porto Venere, ein malerisches Fischerstädtchen im Golf der Dichter, nicht weit von La Spezia und damit auch von der Toskana entfernt.

Dieses Städtchen zieht wegen seines Charmes ständig Tausende von Touristen an, und zwar zu jeder Jahreszeit. Porto Venere hat keinen Bahnhof. Es ist daher bequem, mit dem Zug in La Spezia anzukommen und von dort aus den Bus zu nehmen, der Sie in etwa 30 Minuten an Ihr Ziel bringt. Alternativ können Sie auch direkt mit der Fähre von Riomaggiore oder La Spezia anreisen und so die Aussicht aus einer einzigartigen Perspektive genießen.

Sie erreichen das historische Zentrum von Porto Venere, indem Sie durch die Porta del Borgo, den antiken Zugang aus dem 12. Jahrhundert schreiten. Nachdem man den Eingang durchquert hat, beginnt die Via Giovanni Capellini, die Hauptstraße des Ortes. In dieser Straße spielt sich das kommerzielle Leben der Stadt ab, mit Souvenirläden, Kunsthandwerksläden, Restaurants, Bars, usw..

Im historischen Zentrum von Porto Venere, kurz bevor wir zum Schloss hinaufgehen, treffen wir auf die Kirche San Lorenzo, die 1130 erbaut, aber im Laufe ihrer Geschichte mehrmals restauriert wurde. Im Inneren der Kirche können Sie einige interessante Kunstwerke bewundern, darunter das Gemälde der Weißen Madonna, der Beschützerin der Stadt.

Auf einem Felsvorsprung über dem Meer befindet sich die andere Kirche von Porto Venere: die Kirche San Pietro, die aus zwei Gebäuden besteht, eines im romanischen und das andere im gotischen Stil. Sie wurde im 13. Jahrhundert auf den Überresten eines alten heidnischen Tempels gegründet. Die eher kleine Kirche hat drei Schiffe. Der Glockenturm erhebt sich über einer der beiden Seitenkapellen.

Wenn man hinaufsteigt, erreicht man die Burg Doria, eine majestätische Festung aus dem 12. bis 14. Jahrhundert, die dank einer mächtigen Mauer mit der Stadt verbunden ist. Unter der napoleonischen Herrschaft wurde das Schloss als Gefängnis genutzt. Von der Burg aus haben Sie einen schönen Blick auf den Golf der Dichter.

Mit der Fähre können Sie auch Palmaria besuchen, eine der drei Inseln, aus denen der Archipel vor Porto Venere besteht. Die Insel ist berühmt für ihre Wanderungen: es gibt viele malerische Wanderwege, die Touristen aus aller Welt anziehen. Von der Spitze aus hat man außerdem eine wunderbare Aussicht. Auf der Insel gibt es 36 Höhlen, die bekanntesten sind die Blaue Grotte, die nach der Farbe des Wassers benannt ist und die Colombi-Grotte, die man mit Seilen absteigend erreichen kann.

Text: Luca © Italien.blog

Cinque Terre und Porto Venere, Ligurien, Italien

Das Fischerdorf Porto Venere in der nähe des  Cinque Terre Nationalparks, La Spezia, Ligurien, Italien.       (Fotos © canadastock / Shutterstock.com)

Porto Venere

Manarola

Riomaggiore

Vernazza

Corniglia

Monterosso

Gardasee, Urlaub am größten See Italiens

Gardasee, Urlaub am größten See Italiens

Gardasee, Urlaub am größten See Italiens

Eine Tour zur Entdeckung der stimmungsvollsten Orte, die in Ihrem Reiseplan am Gardasee nicht fehlen dürfen.

Reich an einer tausendjährigen Geschichte, die im fernen Mittelpaläolithikum begann und Wiege antiker Völker wie der Römer und Langobarden, ist der Gardasee mit seinen malerischen Dörfern, schönen Villen und bezaubernden Schlössern das perfekte Ziel für alle, die einen Urlaub zwischen märchenhaften Dörfern, kleinen Gassen und unvergesslichen Aussichten suchen.

Der Gardasee (ital. Lago di Garda), auch Benaco genannt, ist mit einer Fläche von 370 Quadratkilometern der größte See Italiens. Aufgrund seiner enormen Größe ist er zwischen der Provinz Trient in Trentino-Südtirol, der Provinz Brescia in der Lombardei und der Provinz Verona in Venetien aufgeteilt.

Er wird jedes Jahr von Millionen von Touristen besucht und gilt als einer der schönsten Seen Italiens. Außergewöhnlich ist die Vielfalt der Landschaften, die diesen See sowohl im Sommer als auch im Winter mit seinen hohen schneebedeckten Bergen, den sanften Hügeln, den kleinen Inseln und den klaren Stränden, die das ganze Jahr über einen anderen, aber immer eindrucksvollen Anblick bieten, zum perfekten Ziel machen.

Panoramablick auf den schönen Gardasee. Riva del Garda, Gardasee, Trentino Südtirol, Italien

Panoramablick auf den schönen Gardasee im Herbst. Riva del Garda, Gardasee, Trentino Südtirol, Italien.      (foto © Shutterstock.com) 

Hunderte von Dörfern sind in der Lage, Ihren Aufenthalt am See einzigartig zu machen und an erster Stelle, am lombardischen Ufer, finden wir Sirmione, das als eines der Juwelen des Gardasees gilt. Mit seiner magischen Atmosphäre, die in der Geschichte Schriftsteller und Dichter wie Catullus und Joyce angezogen hat, ist Sirmione eines der aufregendsten Ziele, die man am Gardasee finden kann.

Dieses kleine Dorf verdankt seine Einzigartigkeit vor allem der berühmten Scaliger-Burg, die sich am Rande der Stadt befindet und zu der man nur über die Zugbrücke dieser eindrucksvollen, auf dem Wasser gegründeten Festung gelangen kann.
Das Schloss von Sirmione, um 1250 n. Chr. von Mastino I. Della Scala erbaut, ist eines der am besten erhaltenen Schlösser Italiens und kann heute in seiner Gesamtheit besichtigt werden.
Im Inneren kann man viele Räume besichtigen, die beiden zinnenbewehrten Türme mit Blick auf den Gardasee besichtigen und die 146 Stufen hinaufsteigen, die zu den Stegen führen, von denen aus man die umliegende Landschaft bewundern kann.
Wie alle mittelalterlichen Burgen ist auch die Burg von Sirmione von makabren Legenden umgeben, die von uralten Morden und ruhelosen Geistern erzählen, die in stürmischen Nächten durch ihre Gänge streifen.

Eine weitere berühmte Attraktion in Sirmione, die alle Liebhaber der Geschichte begeistern wird, sind die Höhlen des Catullus. Umgeben von Olivenbäumen und eingebettet in eine wilde Natur in der Nähe des Sees, sind die „Grotte di Catullo“ die Überreste einer antiken römischen Villa aus dem ersten Jahrhundert n. Chr., die der Überlieferung nach im Besitz der Familie des berühmten Veroneser Dichters Catullus war. Die Villa, die sich über mehr als zwei Hektar erstreckt und einst auf drei Etagen gebaut wurde, ist heute für die Öffentlichkeit zugänglich. Im Inneren können Sie die antiken Ruinen, einen ausgedehnten Olivenhain mit mehr als 1.500 Olivenbäumen und ein Museum besichtigen, das archäologische Funde aus den Gebieten des Sees von der prähistorischen bis zur römischen Zeit sammelt.

Weltberühmt für ihr wundervolles Thermalwasser sind auch die Terme di Sirmione, deren Entdeckung durch Procopio auf das Jahr 1889 zurückgeht. Gekennzeichnet durch ein Mineralwasser, das als bakteriologisch rein gilt, sind diese Spas das perfekte Ziel für alle, die Entspannung und Wellness suchen.

Schloss Rocca Scaligera in Sirmione, Gardasee, Italien

Schloss Rocca Scaligera in Sirmione, Gardasee, Italien.   (foto © Shutterstock.com)

Ebenfalls in der Lombardei liegt Limone sul Garda, eine kleine Stadt, die für ihre Zitrushaine auf Panoramaterrassen bekannt ist, die die gesamte Stadt umgeben.

Das berühmteste ist das Limonaia Castel, wo Zitronen, Grapefruits, Mandarinen und Zitronen dank des Mikroklimas des Sees üppig wachsen.

Sportbegeisterte in Limone sul Garda sollten sich den Panorama-Radweg nicht entgehen lassen, eine Route, die hoch über dem See gebaut wurde und Sie mit ihren atemberaubenden Ausblicken in ihren Bann ziehen wird.

In der Nähe von Limone sul Garda liegt Tremosine, eine Gruppe kleiner Weiler, die auf einer Hochebene gebaut wurden und für ihre malerischen Straßen und spektakulären Terrassen bekannt sind, wie die Strada della Forra, die in den Fels des Berges gehauen wurde, und die Terrazza del Brivido, die den See überragt.

Wenn man das östliche Seeufer hinauffährt, kommt man nach Salò, das für seine historische Bedeutung während der Ereignisse des Zweiten Weltkriegs bekannt ist. Ein Muss ist der Dom von Salò, der 1453 im spätgotischen Stil erbaut wurde und reich an unbezahlbaren Kunstwerken von Paolo Veneziano und Moretto ist. Auch die Seepromenade, die längste am Gardasee, bietet eine postkartenreife Kulisse.

Nur wenige Kilometer von Salò entfernt liegt Gardone Riviera mit dem Vittoriale degli Italiani. Die Grabstätte von Gabriele D’Annunzio, diese riesige Villa wurde von dem Dichter bei dem Architekten Giancarlo Maroni in Auftrag gegeben, der fast 15 Jahre lang an dem Bau arbeitete und das Werk 1938 fertigstellte. Diese „kleine Zitadelle“ beherbergt die Prioria, ein Haus-Museum mit reich verzierten Räumen und Dutzenden von extravaganten Objekten, einen großen Park mit Springbrunnen, Statuen und Teichen, verschiedene Museen, ein Amphitheater und ein Auditorium, das mehr als 200 Personen fassen kann. Zu den eindrucksvollsten Orten, die man im Vittoriale besichtigen kann, gehören das Nave Puglia, das Mausoleum, in dem die sterblichen Überreste des Dichters aufbewahrt werden, und das Museo D’Annunzio Segreto, in dem alle Erinnerungsstücke aus dem Leben des Vate gesammelt werden.

Punta San Vigilio, Gardasee, Verona, Veneto, Italien

Punta San Vigilio am Gardasee, Provinz Verona, Venetien, Italien.    (foto © Shutterstock.com)

Am Ufer des Trentino, in einem Fjord, umgeben von den Alpen, befindet sich Riva del Garda die malerischste und vielbesuchte Stadt. Ein Muss ist das historische Zentrum, das in engen, charakteristischen Gassen den Berg hinaufsteigt und zur Piazza 3 Novembre, dem Herzen der Stadt, führt. Innerhalb dieses Platzes mit Blick auf den See befindet sich der Apponale-Turm, der auf das Jahr 1220 n. Chr. zurückgeht und den man mit einem Ticket betreten kann, das es erlaubt, die vielen Stufen bis zur Spitze zu erklimmen, von wo aus man die ganze Stadt von oben bewundern kann.

Ein weiteres Ausflugsziel in der Nähe von Riva del Garda ist das mittelalterliche Städtchen Arco mit seiner auf dem Felsen thronenden Burg, die als eine der schönsten der Alpen gilt, und seinem botanischen Garten, der von Erzherzog Albert von Habsburg in Auftrag gegeben wurde und reich an seltenen Pflanzen ist.
Noch im Trentino, zwischen dem Gardasee und dem Tennosee, liegt Canale di Tenno, eines der ältesten und am besten erhaltenen mittelalterlichen Dörfer Italiens, mit seinen unübersehbaren Ausblicken und steilen Gassen voller Geschichte und Traditionen.

Am venezianischen Ufer liegt Malcesine, die Perle des Gardasees. Dieses kleine Dorf mit seinen bunten Häusern und der mittelalterlichen Burg ist der Ausgangspunkt der Seilbahn, die Sie zum Monte Baldo bringt, dem höchsten Gipfel des Gardasees, der die beste Aussicht auf den gesamten See bietet und von dem aus viele Wege für Wanderfreunde führen.
Noch in der Region Venetien, nicht weit von Malcesine entfernt, liegt Cassone mit dem Fluss Aril, der mit 175 Metern der kürzeste Fluss der Welt ist.

Bei Sonnenuntergang zu besuchen und als der romantischste Ort am See angesehen, war Punta San Virgilio der Herzensort von Schriftstellern wie Goethe und erstaunt immer wieder mit seiner zarten Landschaft aus Zypressen und alten Zitronenhäusern.
Es beherbergt auch eines der ältesten Gasthäuser Italiens, das im Laufe der Jahrhunderte unzählige illustre Persönlichkeiten beherbergt hat und hat einen der berühmtesten Strände am See: die Baia delle Sirene.

Wenn Sie sich für den Weinbau begeistern, sind Lazise und Bardolino die perfekten Ziele für Sie. Dörfer berühmt für die Produktion von feinen Weinen wie Bardolino und Chiaretto, hier können Sie Weinberge, Weinkeller besuchen und an verschiedenen Verkostungen teilnehmen. In der Stadt befindet sich auch das Weinmuseum, das die Geschichte der Weinproduktion mit antiken und modernen Exponaten und umfassenden Erklärungstafeln erzählt. Lazise ist auch sehr beliebt bei Jung und Alt wegen seiner zahlreichen Vergnügungsparks welche sich in der Umgebung des schönen Gardasee-Ortes befinden.

 

Limone sul Garda, Gardasee, Lombardei, Italien

Limone sul Garda, Gardasee, Lombardei, Italien.    (foto © Shutterstock.com)

Malcesine, Gardasee, Lombardei, Italien.

Malcesine, Gardasee, Venetien, Italien.    (foto © xbrchx / Shutterstock.com)

Seilbahn zum Monte Baldo, Malcesine, Gardasee, Veneto, Italien

Seilbahn zum Monte Baldo, Malcesine, Gardasee, Lombardei, Italien.    (foto © Danny Iacob / Shutterstock.com)

Teil der immensen Landschaft des Gardasees ist auch die Isola del Garda, die größte der fünf Inseln des Sees. 200 Meter von der Küste entfernt und nur mit dem Boot erreichbar, kann man auf dieser Insel die Villa Ferrari, die Einsiedelei des Heiligen Franz von Assisi und Dutzende von römischen Überresten wie Grabsteine und Tempelruinen, die über das gesamte Gebiet verstreut sind, besuchen.

Wenn Sie in der Nähe von Torbole sind, dürfen Sie einen Besuch der Marmitte dei Giganti nicht verpassen: riesige Löcher, die durch das Schmelzen der Gletscher vor mehr als 130.000 Jahren in den Berg gegraben wurden, mehr als 5 Meter breit und etwa 12 Meter tief. Diesen Ort zu besuchen bedeutet wirklich, Zeuge der wunderbaren Kunststücke der Natur zu werden.

Weitere sehr sehenswerte Orte am Gardasee sind San Felice del Benaco am Westufer des Gardasees, Peschiera del Garda am Südufer des Gardasees und auch Desenzano sul Garda, sowie Torri del Benaco, Gargnano, Brenzone, Manerba del Garda, Moniga del Garda, Tignale und der Ort Garda der dem Lago di Garda seinen Namen gab.

Nicht nur Dörfer und Schlösser, auch die traditionelle Küche am Gardasee ist voll von köstlichen Gerichten, die es zu probieren gilt. Typisch sind natürlich die Gerichte, die auf Fischen aus dem See basieren, wie z.B. Bigoli con le sarde, ein typisches Gericht aus frischen Eiernudeln, Sisàm, eine süß-saure Mischung aus getrockneten Knopflöchern und weißen Zwiebeln, und Risotto mit Schleien, die in Butter gebraten und geschlagen werden. Auf der Speisekarte stehen auch Fleischgerichte wie lesso con pearà (gekochtes Fleisch mit pearà), zubereitet mit Rind- und Schweinefleisch und serviert mit einer Paniermehlsauce, Polenta und Mortadèla und Canederli in Fleischbrühe, mit Eiern und Fleisch gefüllte Brotbällchen.

Der Gardasee ist dank der vielfältigen Beschaffenheit seines Territoriums auch das perfekte Ziel für alle Sportbegeisterten. Vom Segeln bis zum Windsurfen, vom Klettern bis zum Trekking, vom Radfahren bis zum Paragliding eine runde Golf auf einem der zahlreichen, wunderschönen Golfplätze am Gardasee – der Benaco gilt als das Mekka der Outdoor-Sportarten und hier gibt es tausend Wege zu gehen, Wände zu erklimmen und Wellen zu durchpflügen.

Viele und viele mehr sind die Überraschungen, die dieses wunderbare Land seinen Besuchern zu bieten hat, und wenn Sie auf der Suche nach einem Ort für Ihren nächsten Urlaub sind, zögern Sie nicht, den Gardasee zu entdecken, der, da bin ich mir sicher, für immer in Ihrem Herzen bleiben wird.

Text: Nadia © Italien.blog

 

Torbole am Gardasee, Region Trentino Südtirol, Italien

Torbole am Gardasee, Region Trentino Südtirol, Italien.    (foto © Shutterstock.com) 

Riva del Garda

Salò

Malcesine

Sirmione

Limone sul Garda

Torbole

Arco

Isola del Garda

Lazise

Bardolino

Monte Baldo

Burgen, Seen, Wein – Eppan an der Südtiroler Weinstraße

Der Cilento-Nationalpark

Der Cilento-Nationalpark

Der Nationalpark Cilento und Vallo di Diano, der zweitgrößte Park Italiens, erstreckt sich von der tyrrhenischen Küste bis zum Fuße des kampanisch-lucanischen Apennins. Der Park ist ein Gebiet von unschätzbarem ökologischen, landschaftlichen und kulturellen Wert. Er ist ein Paradies für Liebhaber des Meeres und der Natur und die Küste ist noch immer wunderbar wild.

Der herrliche Nationalpark Cilento und Vallo di Diano mit den archäologischen Stätten von Paestum und Velia und der Certosa di Padula, wurden 1998 in die UNESCO-Liste des Weltkulturerbes aufgenommen.

Italien,Cilento, archäologische Stätte von Paestum, der Athenatempel (auch als Cerere-Tempel bekannt)

Italien,Cilento, archäologische Stätte von Paestum, der Athenatempel (auch als Cerere-Tempel bekannt).   (foto ©  Shutterstock.com)

Punta del Telegrafo ist eines der eindrucksvollsten Gebiete der Cilentoküste. Südlich der Küste von Ascea gelegen, verdankt sie ihren Namen dem gleichnamigen sarazenischen Turm auf dem Vorgebirge. Auf dem Vorgebirge gibt es auch einen sehr eindrucksvollen Pfad, den „Weg der Verliebten“, einen der beliebtesten Trekkingpfade des Cilento, von dem aus man einen spektakulären Blick über einen großen Teil der Küste hat. Es handelt sich um einen Pfad, der fast ausschließlich aus Stufen besteht und einen atemberaubenden Blick auf den Golf von Velia und die Punta del Telegrafo bietet, von der aus man auch Capo Palinuro sehen kann.

Der Pfad der Liebenden ist von einzigartiger Schönheit und taucht in die charakteristische mediterrane Macchia des Cilento ein, einschließlich recht anspruchsvoller Auf- und Abstiege und bietet dann atemberaubende Ausblicke. Der Weg der Liebenden ist etwa 2 km lang und weist einen Höhenunterschied von insgesamt 140 Metern auf. Der Weg wird von 12 Stegen und 8 Holzplattformen vorweggenommen, die dazu dienen, die Dünen und die Flora des Strandes der Klippe von Ascea Marina zu erhalten. Der Pfad kann sowohl von Trekkingliebhabern als auch von Touristen, die einen zauberhaften Blick auf den Golf von Velia genießen möchten, begangen werden.

Eine mittelalterliche Brücke über den Calore bei Felitto im Cilento-Nationalpark, Kampanien, Italien

Eine mittelalterliche Brücke über dem Fluss Calore bei Felitto im Cilento-Nationalpark, Kampanien, Italien  (foto © Iakov Kalinin / Shutterstock.com) 

Die Gole del Calore (Schluchten von Calore) sind ein weiteres Wunder des Cilento. Im Laufe der Jahre hat der Fluss Calore die Felsen ausgehöhlt und dabei echte Schluchten geschaffen: Das sintflutartige Wasser erzeugt bei Überschwemmungen Wasserwirbel, die sich in die Felsen graben und große kreisförmige Löcher bilden. Die Gole del Calore befinden sich in der Ortschaft Remolino, nur wenige Minuten von der Stadt Felitto entfernt und können auch zu Fuß von der Stadt aus erreicht werden. Hier ist es möglich, zahlreiche Aktivitäten durchzuführen, von Kanufahrten bis hin zu Trekking, aber auch Erfrischungen und Picknicks sowie Schwimmen im Fluss Calore. Ein wunderbarer Ort, um einen Tag inmitten der Natur zu verbringen.

Das verlassene mittelalterliche Städtchen San Severino di Centola ist ein weiterer Ort im Cilento, der einen Besuch wert ist. Die bis vor wenigen Jahrzehnten bewohnte Stadt ist eine echte mittelalterliche Stadt mit Herrschaftspalästen, Kirchen und antiken Häusern, Schlössern und Türmen, auch wenn von letzteren nur noch die Grundmauern und einige Ruinen erhalten sind. Es ist eine verzauberte Stadt mit Blick auf das Tal des Flusses Mingardo, auf das Tal welches auch als Cilento-Canyon bezeichnet wird.

 

Weg der Liebenden, Punta del Telegrafo an der tyrrhenischen Küste von Ascea Marina. Cilento, Salerno, Kampanien, Italien

Weg der Liebenden, Punta del Telegrafo an der tyrrhenischen Küste von Ascea Marina. Cilento, Salerno, Kampanien, Italien    (foto ©  Shutterstock.com) 

Die Pianoro di Ciolandrea ist eine wunderschöne Terrasse in San Giovanni a Piro. Die Terrasse wurde 2019 eingeweiht und ist einer der eindrucksvollsten Orte im Cilento. Das Pianoro di Ciolandrea ist in zwei Teile geteilt, der höchste Teil hat einen Steinboden und Glasbrüstungen, um einen noch breiteren Blick zu ermöglichen. Darunter befindet sich jedoch eine große grüne Rasenfläche mit Bänken und Holzzäunen. Mit einer Höhe von über 600 Metern und einem fast überhängenden Blick auf das Meer bietet Ciolandrea eine unvergleichliche Aussicht. Der Aussichtspunkt San Giovanni a Piro bietet einen Blick über 4 Regionen, angefangen von Kampanien mit der Masseta-Küste und dem Golf von Policastro, aber auch die Basilikata mit dem Christus von Maratea, Kalabrien und Sizilien. Vom Pianoro di Ciolandrea ist es möglich, einige Strände über zahlreiche Wege zu erreichen, die vom Aussichtspunkt San Giovanni a Piro abzweigen.

Dann haben wir auch den Monte Gelbison (oder Monte Sacro), der sich auf dem Gebiet der Gemeinde Novi Velia, nur wenige Schritte vom Vallo della Lucania entfernt, befindet und ein Muss für alle Gläubigen ist, die sich in die Gegend des Cilento begeben. Die Wallfahrtskirche der Madonna del Monte Sacro, welche auf dem Monte Gelbison, einem der höchsten Gipfel Kampaniens, liegt und der mit über 1.700 Metern über dem Meeresspiegel die gesamte Küste beherrscht und atemberaubende Ausblicke und Panoramen bietet. Der Gipfel kann mit dem Auto erreicht werden, aber die letzten 100 Meter Höhenunterschied können nur zu Fuß über eine lange Treppe überwunden werden.

 Text: Luca © Italien.blog

Panoramablick vom Pianoro di Ciolandrea, in der Nähe von San Giovanni a Piro. Cilento, Kampanien, Süditalien.

Panoramablick vom Pianoro di Ciolandrea, in der Nähe von San Giovanni a Piro. Cilento, Kampanien, Süditalien.   (foto © Shutterstock.com) 

 Ähnliche Artikel

Aktivitäten Cilento