Die Arkaden und Säulengänge von Bologna

Die Stadt Bologna, in der Region Emilia Romagna, ist offiziell die „Stadt der Arkaden und Säulengänge“. Die Säulengänge von Bologna stellen ein wichtiges architektonisches und kulturelles Erbe für die Stadt und Region dar und sind zusammen mit den zahlreichen Türmen ein Symbol der Stadt. In keiner anderen Stadt der Welt gibt es so viele Säulengänge wie in Bologna: Allein im historischen Zentrum von Bologna erstrecken sich die Säulengänge über mehr als 38 Kilometer Länge.

Auf halbem Weg zwischen „Innen“ und „Außen“ haben die Säulengänge seit jeher Geselligkeit und Handel begünstigt, aber sie haben auch die praktische Funktion, vor Wetter und Sonne zu schützen, so dass die Einwohner Bolognas und die Touristen bequem durch die Stadt schlendern können, (fast) immer mit einem Dach über dem Kopf. Im Jahr 2021 wurden die Säulengänge von Bologna von der UNESCO als Weltkulturerbe anerkannt.

 

Die Entstehung der Arkaden und Säulengänge von Bologna

Die Arkaden und Säulengänge von Bologna entstanden fast spontan, wahrscheinlich im frühen Mittelalter, als Vorsprünge von Privatgebäuden auf öffentlichem Grund, um den Wohnraum zu vergrößern. Die Laubengänge boten Schutz vor Wetter und Sonne und ermöglichten es, bei jedem Wetter durch die Straßen zu gehen. Ein sehr berühmtes Beispiel ist das Haus Isolani in der Strada Maggiore. Der Säulengang, der von sehr hohen Holzbalken (etwa 9 Meter) getragen wird, wurde um 1250 erbaut.

Es ist eines der wenigen erhaltenen Beispiele für Bologneser Zivilbauten aus dem dreizehnten Jahrhundert und ist im romanisch-gotischen Stil gehalten. Die Balken sind aus Eichenholz und stützen den Vorsprung des dritten Stockwerks des Gebäudes. Der massive Ausbau der Säulengänge von Bologna begann im Jahr 1288, als ein Erlass der Stadtverwaltung festlegte, dass alle neuen Häuser mit einem Säulengang versehen werden sollten, während die bestehenden Häuser ohne Säulengang mit einem solchen versehen werden mussten.

Anfangs waren die Säulengänge von Bologna aus Holz, später, nach einem Erlass aus dem Jahr 1568, wurden sie aus Ziegeln oder Stein errichtet. Trotzdem gibt es in der Stadt noch immer Gebäude mit hölzernen Säulengängen, von denen einige aus dem Mittelalter stammen und andere zu Beginn des zwanzigsten Jahrhunderts restauriert wurden. Da sie ohne genauen Plan und zu unterschiedlichen Zeiten entstanden sind, ist es unmöglich, in Bologna zwei identische Säulengänge zu finden.

Der längste Säulengang der Welt ist der von San Luca, der 3.796 Meter misst und aus 666 Bögen besteht: Er beginnt am Arco Bonaccorsi in Porta Saragozza und führt bis zur Spitze des Colle della Guardia, wo sich die berühmte Wallfahrtskirche der Madonna di San Luca erhebt. Der Ort ist ein Ziel für Pilger, die die Ikone der Jungfrau und des Kindes verehren. Der Portikus wurde zwischen 1674 und 1721 erbaut.

Der Säulengang der Basilika Santa Maria dei Servi in der Strada Maggiore, der Ende des 14. Jahrhunderts entworfen wurde, gilt heute als der breiteste Säulengang der Stadt. Der Bau begann 1393 und wurde erst 1855 abgeschlossen.

Der höchste Säulengang der Stadt ist dagegen der der Erzdiözese Bologna in der Via Altabella, der fast zehn Meter hoch ist.

Der schmalste Säulengang der Stadt, der nur 95 Zentimeter breit ist, befindet sich in der Via Senzanome im Stadtteil Saragozza.

Arkaden und Säulengänge von Bologna, Emilia Romagna, Italien

Die Säulengänge von Bologna sind UNESCO Weltkulturerbe

Die UNESCO hat 12 Abschnitte der Arkaden und Säulengänge von Bologna mit einer Gesamtlänge von 62 km als Weltkulturerbe anerkannt. Einige sind aus Holz, andere aus Stein oder Ziegeln sowie aus Stahlbeton gebaut und bedecken Straßen, Plätze, Wege und Stege, manchmal nur auf einer Seite, manchmal auf beiden Seiten der Straße. Auf der UNESCO Weltkulturerbe Liste stehen die Piazza Santo Stefano, die Säulengänge der Via Zamboni, die Säulengänge der Strada Maggiore, das Säulengebäude des MamBo, die Säulengänge der Piazza Cavour und der Via Farini.

Und dann wieder der Säulengang von San Luca, die Säulengänge von Pavaglione und Piazza Maggiore, die Säulenstraße von Santa Caterina, das Säulengebäude des Stadtteils Barca, der Säulengang der Certosa, die Säulengänge von Baraccano und die Straße von Galliera. Als Privateigentum für den öffentlichen Gebrauch definiert, sind die Säulengänge Ausdruck und Element der städtischen Identität von Bologna geworden.

Text: Luca © Italien.blog / Fotos © shutterstock.com

Säulengang und Arkaden von Santa Maria dei Servi oder Santa Lucia in Bologna, Emilia Romagna, Italien

Säulengang und Arkaden von Santa Maria dei Servi oder Santa Lucia in Bologna, Emilia Romagna, Italien.  (Foto ©  Luca Lorenzelli / Shutterstock.com)

Bologna